Das Team der offenen Jugendarbeit des Diakonischen Werkes in Würzburg v.l.n.r. Thomas Bagdas, Kathrin Marin , Martin Mück, Isabell Pfister, Peter Moritz und Dorothea Hümpfner. Nicht auf dem Bild: Jan Vander und Christof Reißenweber (päd. Leitung)
Das Team der offenen Jugendarbeit des Diakonischen Werkes in Würzburg v.l.n.r. Thomas Bagdas, Kathrin Marin , Martin Mück, Isabell Pfister, Peter Moritz und Dorothea Hümpfner. Nicht auf dem Bild: Jan Vander und Christof Reißenweber (päd. Leitung)

Das Team der Offenen Jugendarbeit

Mit neuem Schwung geht die Offene Jugendarbeit des Diakonischen Werkes Würzburg an den Start. Auf dem Bild zu sehen: Das junge Team beim gemeinsamen Klausurtag im Jugendtreff Heidingsfeld. 


eRASMUS pLUS - "Now we meet"

Eine Gruppe Würzburger Sozialarbeiter (Stefan Müller von der Streetwork, Peter Moritz von der Jugendarbeit der Ev. Kinder-, Jugend- und Familienhilfe, Naoufel Hafsa von der Jugend-sozialarbeit an der Mönchbergschule und Felix Hoffmann vom Projekt ‚Stadtteilchecker‘ des Stadtjugendring) besuchte Estland, um Partnern aus Estland und Schweden Projekte ihrer Arbeitsfelder vorzustellen. ‚Best-practice‘ – Projekte wurden ausgetauscht und Einrichtungen der Jugendarbeit vor Ort besucht. Vor allem der bereits angedachte Ansatz, die Leidenschaften der jeweiligen Zielgruppe zu erforschen und in den Fokus der Aktivitäten zu nehmen, soll in Würzburg weiter verfolgt werden. Zu diesem Zweck fanden und finden Umfragen in einzelnen Stadtteilen, Jugendzentren und anderen Orten statt, um zu erfahren, was die jungen Menschen bewegt. Darauf aufbauend werden Aktionen und Projekte entwickelt werden. Partnerorganisationen sind u.a. Fryshuset in Schweden Taheklubi in Estland.